Polizeichor Finsterwalde zu Gast im Baltikum

Der Finsterwalder Polizeichor vor dem Denkmal "Ännchen von Tharau" in Klaipeda. Natürlich gab es dort ein Ständchen. Weitere Auftritte hatten die Sängerinnen und Sänger bei einem Gottesdienst in Riga und mit einem Folklore-Chor in Vilnius. Foto: Hans-Dieter Unkenstein

Im Oktober war der Gemischte Polizei-Chor Finsterwalde auf Konzertreise in Litauen und Lettland. In Kiel ging es auf die Fähre nach Klaipeda, dem früheren Memel. Nach 21 Stunden auf der Ostsee war das erste Ziel erreicht. Unsere nun ständige Reiseleiterin führte uns durch das historische Altstadtviertel. Vor dem Stadttheater am Simon-Dach-Brunnen, der auch das Ännchen von Tharau darstellt, gab es den ersten Auftritt des Chores. Natürlich war das bekannte Volkslied "Ännchen von Tharau" mit dabei.

 

Am nächsten Tag ging es auf die Kurische Nehrung, kürzlich in die Unesco-Weltkulturerbeliste eingetragen. Wir besuchten das Thomas-Mann-Haus und die zweithöchste Düne Europas.

 

Die weitere Fahrt führte uns nach Riga mit einem Stopp am Wallfahrtsort Berg der Kreuze. In Lettlands Hauptstadt wartete der eigentliche Konzertauftritt des Chores. In der Evangelisch-Lutherischen Jesuskirche begleiteten wir einen Gottesdienst mit geistlichen Liedern. Am nächsten Vormittag stand ein Stadtrundgang, vorbei am größten Kirchenbau des Baltikums, dem St. Marien-Dom, dem Häuserensemble der "Drei Brüder", dem Schwarzhäupterhaus am Rathausplatz, auf dem Programm.

 

In Vilnius, nach einer Führung durch die Hauptstadt Litauens, folgte der dritte Chorauftritt. Mit einem litauischen Folklore-Chor wurde gemeinsam der Abend gestaltet.

 

Durch das Ermland in Polen mit Zwischenstopp in Lötzen bei Osteroda und dem Besuch der Basilika "Swieta Lipka – Heiligelinde" mit Orgelkonzert ging es nach Hause.